Gebärmutterhalskrebs (Impfung)

Home
Gebärmutterhalskrebs (Impfung)

contentbild hpvAn der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs sind maßgeblich bestimmte Virustypen der so genannten Humanen Papillomviren (HPV) verantwortlich. Diese Viren werden vor allem beim Sex übertragen und können Jahre bis Jahrzehnte später zu einer Krebserkrankung am Gebärmutterhals führen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts, welche für die Empfehlung von Impfungen zuständig ist, hat die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV)

für alle Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren empfohlen (also vom 12. Geburtstag bis zum 18. Geburtstag). Damit soll die Zahl der Gebärmutterhalskrebsfälle zukünftig deutlich verringert werden.

Die Impfung sollte möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr durchgeführt werden, um eine Ansteckung mit den sexuell übertragbaren Humanen Papillomviren (HPV), welche für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind, zu verhindern. Doch auch Frauen außerhalb dieser Altersgruppe und bereits sexuell aktive Frauen können von einer Impfung profitieren und sollten mit ihrem Frauenarzt darüber sprechen. Auf unseren Seiten finden Sie detaillierte Informationen zu Humanen Papillomviren, Gebärmutterhalskrebs und zur HPV-Impfung.